Aktuelles

Rottenburg wird laut für Inklusion

06.05.2024


Viel vor für Inklusion! Rottenburg wird laut

 

 

 

 

 

Am 4.5.2024 feierten wir auf dem Metzelplatz in Rottenburg ein Fest unter dem Motto „Viel vor für Inklusion! Rottenburg wird laut".

Anlass war der Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen.

 

Inklusion bedeutet, dass Menschen mit Behinderung ihr Leben nicht mehr an vorhandene Strukturen anpassen müssen.

Vielmehr ist die Gesellschaft aufgerufen, Strukturen zu schaffen, die es jedem Menschen - auch den Menschen mit Behinderung - ermöglichen, von Anfang an ein wertvoller Teil der Gesellschaft zu sein. Dafür setzten wir uns mit ganzem Herzen ein.

 

 

 

 

 

 

05.05.2024


Auftakt unserer Sozialpartnerschaft mit den Tübinger Tigers 

30.04.2024



Regelmäßig finden bei uns Fachtage zum Thema Kinderschutz statt. Am 22.4.2024 war Sina Wandel, Mitarbeiterin von Wirbelwind bei uns mit dem Thema: „Sexualisierte Gewalt und digitale Medien“

 

Sexualisierte Gewalt ist belastend: sowohl für die Betroffenen und deren Umfeld als auch die begleitenden Fachkräfte oder ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. Umso wichtiger ist es uns regelmäßig Profis einzuladen und so mehr Sicherheit im Umgang damit zu bekommen.

 

23.04.204


Rottenburger Wimmelbuch 

mit Illustrationen von Gabi van der Straeten

Komm mit ins 750 Jahre alte Rottenburg am Neckar! Hier gibt es viel zu entdecken, denn. Wir freuen uns natürlich besonders darüber, mit Mokka und unserem Spielmobil auch Teil dieser Stadtgeschichte zu sein.

 

Das Buch ist erhältlich: im Buchhandel, bei der

WTG, im Römischen Stadtmuseum und in der

Stadtbibliothek. 

23.04.2024


Bündnis für Demokratie und Menschenrechte im Landkreis.

Mokka e.V. ist dem Bündnis für Demokratie und Menschenrechte im Landkreis Tübingen beigetreten.

 

Im Landkreis Tübingen hat sich ein breites, überparteiliches und zivilgesellschaftliches Bündnis für Demokratie und Menschenrechte gegründet. Nach einem Auftaktreffen haben sich zwischenzeitlich über 80 Organisationen, Initiativen, Kirchen, Verbände, kommunale Amtsträgerinnen und Amtsträger sowie Vereine und Parteien dem Bündnis angeschlossen.

Die Mitglieder des Bündnisses haben eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. „Indem wir als demokratische Mehrheit unsere Kräfte bündeln, stellen wir uns gemeinsam gegen jegliche Form von Extremismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und verteidigen die Grundwerte unserer Demokratie. In einem Schulterschluss aller Demokratinnen und Demokraten im Landkreis Tübingen erheben wir gemeinsam unsere Stimme.

Über die folgenden Download-Buttons können die gemeinsame Erklärung und die Pressemitteilung zum Bündnis "Demokratie und Menschenrechte" Heruntergeladen werden.

Gemeinsame Erklärung BDuM

Pressemitteilung BDuM


30.03.2024


Extremismus in all seinen Formen stellt eine ernsthafte und wachsende Bedrohung für den sozialen Frieden, die Sicherheit und die Grundwerte unserer Gesellschaft dar. Extremistische Ideologien und Handlungen führen zu Konflikten und Spaltung, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden.

Wir stehen daher für unsere Werte Vielfalt, Offenheit, und Toleranz. Diese sind für uns unverzichtbare Prinzipien, die geschützt und gefördert werden müssen.

Deswegen stehen auch wir hinter dieser Resolution.

21.03.2024


„Hand-Werk-Stadt“

Ganzheitliche, außerschulische Bildung mit Hand und Herz im handwerklichen Bereich – für Kids ab 6 Jahren

Die Lernerfahrungen, die die Kinder und Jugendlichen machen, können auf viele Bereiche des alltäglichen Lebens übertragen werden und zielen darauf ab, das Selbstbewusstsein zu stärken, Visionen und Resilienzen zu schaffen. Durch neue Einblicke in diese Selbermach-kultur entstehen Zukunftsideen.  

Hand-Werk-Stadt ist eine Kooperation ortsansässigen Handwerker/innen, angedockt an unseren einfach-Laden. 

Die Bildungslandschaft in Rottenburg wird so um handwerkliche Themen bereichert.

 

Ansprechpartnerin:

Monika Wiedmaier

E-mail: info@einfachrottenburg.de

 

 

Gefördert von der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg und der Wiedeking Stiftung.


11.03.2024


Resi – gemeinsam was erleben

ist Teil des Programms  „Kinder stärken – Familien fördern“  der Baden-Württemberg Stiftung

 

Wir freuen uns über die dreijährige Förderung von 2024 - 2026!

Das Präventionsprojekt „Resi - gemeinsam was erleben" richtet sich an armutsgefährdete Kinder und Jugendliche mit mangelnden Entfaltungsmöglichkeiten. Um die gesamtfamiliäre Situation zu verbessern wird im Projekt die ganze Familie mit eingebunden. Dies wird durch Familientage und Elterntreffs mit niederschwelligem Zugang ermöglicht. Die Stärkung der Kinder findet parallel in sogenannten Resi-Gruppen und Ferienworkshops statt.

 

Dadurch kann das Gefühl der Zugehörigkeit, des sozialen Lernens und das Selbstvertrauen wachsen. Diese Veränderungen wirken sich wiederum positiv auf die Zukunftschancen der Kinder aus.

 


18.02.2024


Begegnungsraum für Jung und Alt

Krippencafé & Benefizkonzert am 21.01.2024

 


Wir wünschen allen ein friedvolles Jahr 2024    

 

 

Das Jahr 2023 neigt sich dem Ende zu und wir blicken zurück auf eine turbulente Zeit mit vielen wunderbaren Begegnungen und Aktionen.

So war ein besonderer Meilenstein sicher die Eröffnung unserer zentral in der Innenstadt gelegene Beratungsstelle FeDi – diese ist eine Anlaufstelle für alle Ratsuchenden mit Fragen und Themen rund um das Leben mit einer Behinderung, egal ob körperlich, geistig oder seelisch. Mit unserer Inklusionsgruppe waren wir bei Konzerten und natürlich fand immer donnerstags im Haus der Bürgerwache unser Kegeltreff statt. Beim Inklusionstag auf dem Metzelplatz entstand ein Kurzfilm mit dem Titel „Mittendrin statt nur dabei“. Gäste konnten auf dem Schwätzbänkle Platz nehmen und sich zum Thema Inklusion austauschen.

 

In den Sommerferien konnten wir wieder für über 150 Kinder kostenfreie Ferienwochen anbieten und vier verschiedene Freizeitwochenenden gestalten. Für viele Kinder war es das erste Mal, dass sie in einem Zelt übernachtet haben, auf dem Bauernhof Tiere versorgten oder in einem Bergsee planschten.  Der Weltkindertag und der Weltspieltag wurden ebenfalls mit Klein und Groß gefeiert, dabei war natürlich unser Spielmobil im Einsatz. Dieses war im ganzen Landkreis und über die Grenzen hinaus bei Spielfesten und Feiern aktiv und baute die Angebote auch für Kinder mit Unterstützungsbedarf weiter aus.

 

An den Grundschulen waren unsere Betreuungsteams und das Team der Schulsozialarbeit unermüdlich im Einsatz und kümmerten sich um belastete Kinder. Im Herbst luden wir zum Fest für faire Bildungschancen ein und bedankten uns bei all den engagierten Lernpat*innen, die vierzig Kinder im Einzelkontakt schulisch fördern. Zusätzlich erhielten wöchentlich über 100 Kinder in der Hausigruppe, in der Sozialen Gruppenarbeit und in den beiden Schülerhorten Unterstützung beim Lernen, Sprachförderung und Sozialtraining. Alle Kinder brauchen Chancen und starke Kinder sind die gesunden Erwachsenen von morgen. Deshalb machten wir uns mit dem Projekt NeRo stark für armutsbetroffene Kinder.  

 

Gemeinsam haben wir Höhen erreicht und Herausforderungen gemeistert. Doch ich möchte nicht nur zurückblicken, sondern auch nach vorne schauen, auf das kommende Jahr, das neue Möglichkeiten und Abenteuer mit sich bringt.

Besonders freuen wir uns über die Förderzusage des Projekts „Resi – gemeinsam was erleben“, des Förderprogramms Kinder stärken – Familien fördern, das im Januar 2024 starten wird. Im Blick stehen hier armutsgefährdete Kinder deren Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt sind.

 

 

All unseren Mitarbeiter*innen, Mitgliedern, Unterstützer*innen und Kooperationspartner*innen, möchte ich von Herzen Danke sagen! Sie haben einen bedeutenden Beitrag geleistet, und uns mit ihrem Engagement, Ihren Ideen und Ihrer tatkräftigen und finanziellen Unterstützung gestärkt und damit so vieles möglich gemacht. 

29.12.2023


Herzlichen Dank allen Spender*innen, die unsere Arbeit unterstützen. 

Charlottes Schatzkiste, Volksbank in der Region, Martin Rosemann, Kreissparkasse Tübingen, Globus Baumarkt und alle Spender*innen, die nicht genannt werden möchten.

29.12.2023